Tag Archives: thanksgiving

Thanksgiving | Roadtrips, Black Fridays, Babyshowers

va up

Da diese und letzte Woche das Internet wahrscheinlich von Thanksgiving-Blogsposts überschwemmt wurde, dachte ich mir dass einer mehr auch nicht schadet. ;)

Die Thanksgiving-Woche sieht bei amerikanischen Schulen sehr unterschiedlich aus, ich hatte von Mittwoch, dem 25.11, bis zum Wochenende keine Schule. In dieser Woche ist mehr passiert, als ich mir jemals hätte vorstellen können und ich habe selbst jetzt noch eine unheimlich gute Laune deswegen! Da ich Samstag abends wieder einen kleinen Inspirations-Moment hatte, kam der folgende Post zu Stande, in dem ihr schon kleinere Details über mein Thanksgiving-Wochenende erfahren konntet. – Pennsylvania

va

MITTWOCH

Der erste Ferientag und es ging gleich früh aus den Federn. Um 5h saßen wir dann zu viert im Auto, meine Gasteltern, einer ihrer ehemaligen Schüler Jock, und ich. Die erste tolle Erfahrung passierte schon nach zwei Stunden Autofahrt, als Frühstück, und später auch Mittagessen, bei der Tankstelle “Sheetz” gekauft wurden; eine riesige Auswahl an (Müsli)Riegeln, Getränken, Obst, allerlei anderen Snacks und sogar Bildschirmen an denen man sich Essen bestellen kann und welches man dann an einem Schalter abholt.

sheetz

Leider gibt es diese Tankstellen nur nördlich von North Carolina, also unbedingt reinschauen wenn ihr die Möglichkeit habt, ihr werdet es nicht bereuen! Noch dazu sind alle Raststätten (die, die nur aus Toiletten/Parkplätzen bestehen) unheimlich sauber, existierend aus, nicht so wie in Deutschland kleinen, ekligen Toilettenhäuschen, sonder einem richtigem Gebäude, in dem sich nur Toiletten befinden. Bitte ein Beispiel daran nehmen DE!

Die 10 stündige Fahrt ging schneller vorbei als gedacht und schon hatten wir South Carolina, North Carolina, Virginia und West Virginia hinter uns gelassen und sind bei den Großeltern in Pennsylvania angekommen. Etwas erschöpft haben wir den Abend zusammen ausklingen lassen und zu viert Monopoly gespielt.

DONNERSTAG – Thanksgiving

Der Donnerstag wurde dann relativ gemütlich verbracht, bevor die folgenden Tage sehr action-reich wurden. Meine Gastmom hatte mir schon Monate vorher erzählt, dass die Familientradition an Thanksgiving mit dem Anschauen der “Macy’s Parade” beginnt und so war es dann auch. Während dem ganzen Vormittag wurde die Parade per Fernseher übertragen und zwischendurch die Küche inspiziert um das große Mittagessen vorzubereiten und die verschiedenen Gerichte ab und zu umgerührt. Die Großeltern waren unheimlich süß und hatten mir vorher unter anderem Obst, Gemüse und Mandelmilch gekauft. Ich habe mir schon im Vorhinein eine große Portion veganes “Stuffing” gemacht und für die ganze Familie  vegane Pumpkin-Squares/Cookies gebacken..aber mir wurden von der Oma auch zwei Süßkartoffeln reserviert und eine extra Portion “mashed potatoes” mit der Mandelmilch gemacht. Unheimlich süß! Das Essen wurde dann zusammen eingenommen, mit dem Trauzeugen meines Gastdads, welcher uns besuchen kam, und größtenteils ganz aufgegessen. Typisch für Thanksgiving ist der Truthahn mit Stuffing, die Cranberry-Sauce, mashed potatoes, sweet potato-casserole (süßer Süßkartoffel”Auflauf” überbacken mit Marschmallows) und Gravy. Bei meiner Familie gab es dieses Jahr noch “Brötchen”, eingemachten Kraut- und Sauerkrautsalat und Apfelmus dazu.

thanksgiving food

Später kam dann auch noch die beste Freundin meiner Gastmom vorbei und wir haben alle zusammen wieder Monopoly gespielt. Zwei mal. Es wurde sehr wettkampfmäßig, typisch Monopoly halt ;) Die folgenden paar Stunden habe ich dann unheimlich genossen! Alle “Jüngeren” haben zusammen im Wohnzimmer gesessen und einfach geredet, und ganz  viel gelacht.

FREITAG – Black Friday

Am Vorabend um 18h ging es dann für die crazy Black-Friday-Käufer in den ganzen USA los: der Sale. Oft hört man sogar Todesfälle von Käufern, die überrennt werden..wie gesagt, crazy. Wir haben nicht allzu viel davon mitgekriegt, da meine Gasteltern, die beste Freundin, Jock und ich “erst” um 10h des nächsten Tages zur nächsten Mall gefahren sind, bei der wir erst 1.20h später ankamen, da die Großeltern relativ weit von allem Möglichem entfernt wohnen. Die Geschäfte waren etwas gefüllt aber sahen lange nicht so gestopft aus wie die Parkplätze, und in Kämpfe war ich zum Glück auch nicht verwickelt. Allerdings gab es sicherheitshalber alle paar Meter Security-Guards. Nicht alle Geschäfte haben Sale, und manchmal geht der Sale auch nur bis zu einer bestimmten Uhrzeit oder ist auf bestimmte Bedingungen begrenzt, also unbedingt darauf achten! Nicht dass ihr überglücklich an der Kasse steht und der Preis doppelt so hoch ausfällt als ihr dachtet. Ich habe ein Weihnachtsgeschenk für meine Gasteltern ergattert und drei Oberteile, insgesamt zum halben Preis.

black friday mall

Danach ging es ab nach Hause, ganz kurz ausruhen, und weiter zum Mittag/Abendessen, ebenfalls circa eine Stunde entfernt, in Maryland, einem der Nachbarstaaten.  D’Atri’s, das Restaurant, ist sehr beliebt bei meiner Gastmom. Und wehe man bestellt kein Hoagie, so etwas wie ein Sandwich, dann bekommt man nämlich einen halb-enttäuschten, halb-bösen Blick von ihr ;)

Auf dem Nachhauseweg haben die Großeltern, mit mir und meinem Gastdad im Auto, noch kurz bei einem kleinen Einkaufsladen angehalten, unheimlich süß war dieser! Reihen an Obst, Gemüse, Süßigkeiten und Ahornsyrup aus Pennsylvania, von dem ich mir gleich einen kleinen Krug mitgenommen habe.

SAMSTAG

Und am Samstag ging es sofort weiter mit dem Rumgefahre. Morgens kam die Schwester und Nichte meiner Gastmom vorbei, um schon einmal ein größeres Babyshower-Geschenk vorbei zu bringen, während Oma, Opa und Jock die Dekoration mit Freunden vorbereitet haben, in einem Haus circa eine Stunde entfernt.

babyshower room

Da meine Gastmom schwanger ist und ihre ganze Familie und viele Freunde im Norden leben, wurde die (erste von zwei) Babyshowern auf diesen Samstag gelegt. Um 14h ging sie offiziell los und bis 16/17h konnten wir alle die sehr kreative und süße Dekoration inspizieren, das Buffet lehrräumen (die Großeltern haben wieder etwas extra für mich gemacht), in den geplanten Spielen gewinnen (oder auch nicht..) und Geschenke überreichen.

decoration

Als das Essen aufgeputzt und Gäste auf dem Heimweg waren haben wir im Handumdrehen alles aufgeräumt und noch kurz bei Tante und Onkel vorbeigeschaut, welche unheimlich lustige, fröhliche Menschen sind, wie so zimelich alle anderen Freunde und Verwandte die ich kennen lernen durfte.

SONNTAG

Na ja, und Sonntags. Sonntags war dann auch schon der letzte Ferientag. Am liebsten wären Jock und ich bei den Großeltern geblieben ;) Dieses Mal war die Rückfahrt durch den vermehrten Verkehr länger und wir alle waren fast am durchdrehen und verrückt werden..hihi :) Natürlich gab es wieder Stops bei Sheetz! Außerdem wurde wieder sehr viel gelacht und Unsinn gemacht.

jock

Und das war mein Thanksgiving Wochenende..ich hoffe dass mir der Einblick gelungen ist, der natürlich wieder bald HIER erweitert und vertieft wird, falls ihr interessiert seid an mehr Infos ;)

Ganz, ganz liebe Grüße.

Ich hoffe dass eure Thanksgiving genauso viel Spaß gemacht hat oder machen wird.

Sophie

Advertisements